Share Button
Haus Einbruch

Die meisten Menschen richten sich ihr Zuhause liebevoll ein und statten es mit schönen Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus. Doch nach einem Feuer, einem Einbruch oder einem Leitungswasserschaden ist es mit der häuslichen Idylle vorbei. Dann heißt es aufräumen, renovieren, Ersatz besorgen. Vielleicht ist die Wohnung sogar nicht mehr bewohnbar und Hotelkosten fallen an. All das kostet Nerven und vor allem viel Geld. Eine Hausratversicherung federt die finanziellen Folgen ab – sie ersetzt den Hausrat zum Neuwert und übernimmt viele weitere Kosten.

  1. Die Leistungen einer Hausratversicherung
  2. Die Vorteile einer Hausratversicherung
  3. Für wen eignet sich die Hausratversicherung
  4. Die individuelle Ausgestaltung der Hausratversicherung
  5. Was ist in der Hausratversicherung versichert und was nicht?
  6. Worauf solte man beim Abschluss der Hausratversicherung achten?

1. Die Leistungen einer Hausratversicherung

Die Hausratversicherung übernimmt die Kosten für den Neukauf oder die Reparatur des Hausrats, wenn dieser durch eines der folgenden Ereignisse zerstört, beschädigt oder abhanden gekommen ist:

Doch das ist noch nicht alles. Zieht ein Versicherungsfall weitere Folgekosten nach sich, werden diese in der Regel auch ersetzt. Die Hausratversicherungen variieren in ihrem Leistungsumfang, daher lohnt sich ein genauer Vergleich.

Aufräumungskosten: Diese Kosten werden von der Hausratversicherung erstattet, wenn sich die Aufräumarbeiten auf die versicherten Gegenstände beziehen. Wird bei einem Wohnungsbrand ein Schrank schwer beschädigt, dann bezahlt die Hausratversicherung nicht nur dessen Neuanschaffung, sondern auch den Abtransport zum Beispiel zum Wertstoffhof. Müssen Gegenstände in besonderer Form vernichtet werden, dann fällt dies meist auch in die Aufräumungskosten.

  • Brand, Blitzschlag, Explosion
  • Leitungswasser
  • Sturm oder Hagel
  • Einbruchdiebstahl, Raub
  • Vandalismus nach einem Einbruch

Bewegungs- und Schutzkosten: Diese Kosten entstehen immer dann, wenn versicherte Gegenstände zum Zweck der Schadenminderung oder Beseitigung woanders hingebracht werden müssen.

Transport- und Lagerkosten: Nach einem Leitungswasserschaden kann es zum Beispiel nötig sein, den versicherten Hausrat in Sicherheit zu bringen und außerhalb der Wohnung zu lagern. Die Versicherung übernimmt dann die Transport- und Lagerkosten so lange, bis die Wohnung oder zumindest ein Teil der Wohnung wieder benutzbar ist.

Reparaturkosten bei Gebäudeschäden: Nur in einem ganz bestimmten Fall übernimmt die Hausratversicherung die Reparatur von Schäden am Gebäude im Bereich der Wohnung. Die Gebäudeschäden müssen durch Einbruchdiebstahl oder Raub (auch beim Versuch einer solchen Tat) entstanden sein. Außerdem sind Gebäudeschäden innerhalb der Wohnung durch Vandalismus nach einem Einbruch versichert.

Reparaturkosten bei Leitungswasserschäden: Austretendes Leitungswasser kann schlimme Schäden anrichten. Die Hausratversicherung kommt in diesen Fällen für die Reparatur von Bodenbelägen, Innenanstrichen oder Tapeten auf.

Hotelkosten: Nach einem Wohnungsbrand kann eine Wohnung für einige Zeit unbewohnbar sein. Die Hausratversicherung übernimmt die Hotelkosten bis es wieder zumutbar ist, in die Wohnung zurückzukehren. Allerdings ist diese Leistung meistens zeitlich und hinsichtlich der täglichen Aufwendungen begrenzt.

Bewachungskosten: Für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel maximal 48 Stunden, übernimmt die Hausratversicherung die Bewachungskosten der Wohnung, wenn die Schließvorrichtung nach einem Einbruchdiebstahl keinen ausreichenden Schutz bietet. Auch diese Leistung ist in der Regel begrenzt.

Hausrat Vorteile

2. Die Vorteile einer Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung erfordert in der Regel keine hohe Versicherungsprämie, sichert aber insbesondere ein gefährliches Risiko ab: Sollte ein Brand die Wohnungseinrichtung komplett zerstören, stünde der Bewohner ohne Hausratversicherung vor dem finanziellen Ruin. Ist der Betroffene versichert, darf er mit einer Entschädigung bis zur Versicherungssumme rechnen. Damit können zwar keine Erinnerungen und liebgewordenen Gegenstände ersetzt werden, aber zumindest kann sich der Versicherte rasch wieder eine neue Wohnungseinrichtung kaufen und bekommt die Anschaffungskosten und weitere Folgekosten aus dem Versicherungsfall erstattet.

Neben Brand sind außerdem zahlreiche weitere Risiken versichert. Auch Leitungswasserschäden können sehr kostspielig werden, wenn zum Beispiel der Parkettboden und der Wandanstrich stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Versicherung übernimmt hier die Reparaturkosten.

Was vielen nicht bewusst ist: Die Hausratversicherung greift auch außerhalb der eigenen vier Wände. Befindet sich der Hausrat zum Beispiel im Urlaub oder auf Geschäftsreise in einem abgeschlossenen Hotelzimmer oder einer Ferienwohnung und wird dort bei einem Einbruch gestohlen, erstattet die Hausratversicherung die abhanden gekommenen Gegenstände.

3. Für wen eignet sich die Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung sollte im Grunde jeder abschließen, sobald er in eine Mietwohnung oder Eigentumswohnung einzieht. Wer allerdings nur einen kleinen Haushalt mit einer bescheidenen Einrichtung hat, z.B. als Student, für den ist eine Hausratversicherung sicherlich keine Notwendigkeit. Hat man dagegen in einer größeren Wohnung oder in einem Haus ein Inventar von gewissem Wert angesammelt, sollte man sich auf jeden Fall mit einer Hausratversicherung absichern.

 

4. Individuelle Ausgestaltung der Hausratversicherung

Viele Hausratversicherungen bieten Leistungen an, die der Versicherte zusätzlich abschließen kann:

Fahrraddiebstahl: Das Fahrrad ist zum Beispiel nur dann in der Hausratversicherung enthalten, wenn es aus einer abgeschlossenen Garage oder Fahrradkeller gestohlen wird. Damit es auch gegen Diebstahl versichert ist, wenn es im Freien steht, bieten viele Hausratversicherungen eine zusätzliche Fahrradversicherung an.

Glasschäden: Schäden an der Mobiliarverglasung sind in der Hausratversicherung nur dann eingeschlossen, wenn sie durch Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Einbruchdiebstahl und Vandalismus verursacht wurden. Einige Versicherungen bieten an, gegen Aufpreis zusätzlich eine Glasversicherung in die Hausratversicherung zu integrieren, die unabhängig von der Ursache für Glasbruchschäden an der Mobiliarverglasung und auch an der Außenverglasung aufkommt.

Elementarschäden: Mit einer Elementarschaden-Zusatzversicherung ist der gesamte Hausrat gegen Zerstörung und Beschädigung durch extreme Wetterereignisse wie zum Beispiel eine Überschwemmung nach einem Unwetter versichert.

Schlüsselverlust: Viele Hausratversicherungen bieten Tarife an, in denen der Verlust privater und/oder beruflicher Schlüssel enthalten ist. Dies kann durchaus sinnvoll sein, denn der Austausch einer Schließanlage kann sehr teuer werden.

Überspannungsschäden: Es lohnt sich darauf zu achten, ob sogenannte Überspannungsschäden in der Hausratversicherung inkludiert sind. Denn werden PC, Fernseher etc. durch einen Blitzschlag zerstört, sind diese Gegenstände versichert. Schlägt der Blitz dagegen in der Nähe außerhalb der Wohnung ein und es kommt zu Überspannung, können elektronische Geräte nicht minder stark beschädigt werden. Die Hausratversicherung zahlt aber nur dann, wenn Überspannungsschäden in den Vertrag eingeschlossen sind.

5. Was ist in der Hausratversicherung versichert und was nicht?

Was ist alles in der Hausrat versichert?

Versichert ist der gesamte Hausrat. Dazu gehören alle Sachen, die in einem Haushalt

  • zur Einrichtung (auch serienmäßig produzierte Einbaumöbel und Einbauküchen)
  • zum Gebrauch oder
  • zum Verbrauch dienen

Für Wertsachen wie Schmuck, Gemälde, Pelze Wertpapiere, Sparbücher und Urkunden sowie Bargeld gelten bei den meisten Versicherungen Vertragsvereinbarungen mit besonderen Entschädigungsgrenzen.

Weitere Gegenstände, die in der Hausratversicherung enthalten sind:

  • motorgetriebene Krankenfahrstühle
  • Fahrräder mit Trethilfe oder Hilfsmotor (nicht jedoch Mofas o.ä.), sofern die Höchstge- schwindigkeit 25 km/h nicht übersteigt und die Motorleistung nicht mehr als 0,25 kW beträgt
  • Rasenmäher, Gartenmöbel, Gartengeräte
  • Go-Karts und Spielfahrzeuge

Sogar Haustiere, die in der Wohnung regelmäßig und artgerecht gehalten werden, sind in der Hausratversicherung enthalten, z.B. wenn ein Wellensittich bei einem Brand ums Leben kommt, werden die Anschaffungskosten für das Tier erstattet.

Was ist nicht versichert?

Nicht versichert sind:

  • Gebäudebestandteile (Ausnahme: Gebäudeschäden nach einem Einbruchdiebstahl)
  • Kraftfahrzeuge aller Art und deren Anhänger
  • Hausrat von Untermietern, soweit dieser nicht dem Versicherten überlassen worden ist
  • Wertsachen, sofern sie nicht durch eine gesonderte Vereinbarung im Versicherungsvertrag versichert sind (zum Beispiel Schmuck und Pelze, Kunstgegenstände, Musikinstrumente, Jagd- und Sportwaffen)
 

6. Worauf sollte man beim Abschluss der Hausratversicherung achten?

Hausrat Beratung

Wichtig ist, dass die Versicherungssumme ausreichend hoch angesetzt wird. Die Summe sollte dem Betrag entsprechen, den man aufwenden müsste, um den ganzen Hausrat neu anzuschaffen. Wer die Versicherungssumme zu niedrig ansetzt, ist unterversichert. Die mögliche Konsequenz: Im Schadenfall würde die Hausratversicherung prüfen, ob eine Unterversicherung vorliegt. Wenn ja, wäre die Hausratversicherung nicht verpflichtet, den Schaden komplett zu ersetzen. Sie würde dann nur anteilig Schadenersatz leisten.

Um dies zu vermeiden, bieten die meisten Hausratversicherungen an, eine pauschale Versicherungssumme von 650 Euro pro Quadratmeter der Wohnfläche zu vereinbaren. Damit verpflichtet sich die Hausratversicherung, den Schaden voll zu ersetzen und auf eine Prüfung auf Unterversicherung zu verzichten. Dies nennt man Unterversicherungsverzicht. Ist der Hausrat dagegen weit wertvoller ist als die pauschal berechnete Versicherungssumme, dann sollte der Versicherte die Versicherungssumme individuell aufstocken.