Share Button
Die Elementarversicherung im Überblick

Hausbesitzer, die eine Absicherung bei Überschwemmung, Schneedruck oder Rückstau suchen, sollten ihre klassische Wohngebäudeversicherung erweitern und eine Elementarversicherung abschließen. Sie sichert alle Schäden, die durch das Einwirken der Natur sowie Wetterphänomene entstehen.

  1. Die Elementarversicherung im Überblick
  2. Die Leistungen der Elementarversicherung
  3. Die Vorteile der Elementarversicherung
  4. Für wen die Elementarversicherung sinnvoll ist
  5. Die Elementarversicherung und ihre individuelle Ausgestaltung
  6. Welche Schäden werden durch die Elementarversicherungabgedeckt und welche nicht?

1. Die Elementarversicherung im Überblick

Klassische Wohngebäudeversicherungen übernehmen Schäden, die durch Hagel, Sturm oder Blitzeinschlag entstanden sind. Schäden durch Überschwemmungen, Schneedruck oder Erdsenkungen hingegen sind in einer solchen Police meist nicht versichert. Hausbesitzer müssten die hierbei entstandenen Schäden also immer aus eigener Tasche tragen. Die Unwetter der vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass die Wetterphänomene auch in Deutschland immer extremer werden. Selbst in Regionen, die bislang als sicher galten, treten nun Erdbeben oder Überschwemmungen auf, die Häuser enorm schädigen und sogar zerstören können.

Viele Hausbesitzer sind bei derartigen Schäden finanziell überfordert und müssen ihr Heim vielleicht sogar aufgeben. Damit dies nicht passiert, bieten die Versicherungen zusätzlich zur Wohngebäudeversicherung die Elementarversicherung. Sie leistet auch bei derartigen Unwettern, schützt Hausbesitzer vor enormen Verlusten und sorgt so dafür, dass etwaige Schäden schnell behoben werden können.

In diesen Situationen leistet die Elementarversicherung:

  • Überschwemmung
  • Rückstau
  • Schneedruck
  • Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung
  • Vulkanausbrüche

2. Die Leistungen der Elementarversicherung

Die Elementarversicherung leistet in zahlreichen Unwettersituationen und hilft Hausbesitzern so, die hierdurch entstandenen Schäden abzudecken. Die Versicherung trägt beispielsweise die Kosten, die bei Überschwemmungen oder Erdrutschen entstehen. Wenn Gewässer durch Starkregen über die Ufer treten und ins Haus gelangen, wird die Versicherung zuerst natürlich die Aufräumarbeiten übernehmen, denn die Häuser sind in solchen Fällen extrem verschmutzt. Anschließend wird geprüft, ob und in welchem Umfang die Trockenlegung erfolgen kann. Sind die Mauerwerke abgetrocknet, kann schließlich auch die Renovierung durchgeführt werden.

Zu beachten ist hierbei, dass die Elementarabsicherung der Wohngebäudeversicherung ausschließlich die Schäden am Gebäude selbst übernimmt. Schäden an Möbeln und Hausrat hingegen müssen separat über eine Hausratversicherung abgedeckt werden. Sollte sich nach eingehender Prüfung herausstellen, dass eine Behebung der Schäden nicht mehr möglich ist, wird die Elementarversicherung die Kosten für den Abriss des Gebäudes sowie den Neubau übernehmen. Auch die Unterbringung der Familie, die während dieser Zeit natürlich nicht im eigenen Haus übernachten kann, wird getragen.

Diese Leistungen bietet die Elementarversicherung:

  • Übernahme der Aufräumkosten
  • Trockenlegung des Gebäudes
  • Reparatur der entstandenen Schäden inkl. Renovierung
  • Bei Totalschäden: Abriss und Neubau des Objektes
  • Kostenübernahme für Unterbringung
 
 

3. Die Vorteile der Elementarversicherung

Eine Elementarversicherung bietet zahlreiche Vorteile, denn sie schützt Hausbesitzer vor finanziellen Schäden und sorgt dafür, dass im Ernstfall alle Kosten übernommen werden können. Dies gilt nicht nur für Überschwemmungen, sondern auch für einen Rückstau, wenn Wasser aus Ableitungsrohren etwa durch Regen ins Haus gelangen.

Auch Schäden durch Schneedruck, also wenn das Dach beispielsweise durch enorme Schneemassen beschädigt wird, werden getragen. Gleiches gilt für eventuelle Erdbeben, Erdrutsche und sogar für Vulkanausbrüche. Versicherungsnehmer können sich somit für alle Eventualitäten absichern und ihren bestehenden Versicherungsschutz umfassend erweitern.

4. Für wen die Elementarversicherung geeignet ist

Grundsätzlich können überall in Deutschland Wetterphänomene auftreten, durch die ein Gebäude enormen Schaden nehmen kann. Aus diesem Grund ist es für alle Hausbesitzer ratsam, die Wohngebäudeversicherung entsprechend zu vereinbaren und den Versicherungsschutz zu nutzen. Schließlich kann niemand mehr sicher sein, dass Überschwemmungen oder Erdrutsche nicht auftreten und daher kein Risiko besteht.

Die Kosten einer solchen Versicherung werden je nach Risikoeinstufung festgelegt. Sie sind natürlich umso niedriger, je geringer das Schadensrisiko ermittelt wird. In einigen Regionen hingegen sind die Versicherungskosten derart hoch, dass ein Abschluss für Privatpersonen nicht mehr lohnend ist. Auch Ablehnungen seitens der Versicherungsgesellschaften sind möglich. Es ist daher sinnvoll, sich frühzeitig um einen entsprechenden Vertrag zu bemühen. Wurde die Region erst einmal als Risikoregion festgelegt, ist der Versicherungsabschluss meist unmöglich.

Für diese Personen ist die Elementarversicherung sinnvoll:

  • Menschen in Risikogebieten
  • Menschen in Regionen ohne Risiko, da Schäden immer entstehen können
  • Jeder Hausbesitzer, der sich vor unvorhersehbaren Kosten schützen möchte
Infografik - Welche Risiken deckt die Elementarversicherung?

5. Die individuelle Ausgestaltung der Elementarversicherung

Eine Elementarversicherung bietet in jedem Fall Schutz vor Elementarschäden wie Überschwemmungen, Erdrutschen, Schneedruck und Rückstau.

In welchem Umfang dieser Schutz besteht, sollte allerdings mit dem Versicherungsunternehmen individuell vereinbart werden, denn hier gibt es bei den Policen doch enorme Unterschiede. Neben den Leistungen sollten hierbei auch die Pflichten des Versicherungsnehmers überprüft werden, der sein Haus natürlich vor Schäden bewahren sollte.

Unabhängige Prüfer, etwa von der Stiftung Warentest, und Versicherungsvergleiche im Internet können hier helfen, den besten Vertrag und die beste Absicherung zu finden.

 

Elementarversicherung als Erweiterung

Eine Elementarversicherung lässt sich mit einer Hausratversicherung kombinieren. Der Unterschied zur Wohngebäudeversicherung besteht in den versicherten Gegenständen. Denn eine Hausratversicherung deckt Schäden an den beweglichen Dingen im Haus ab: an Möbeln, Wertsachen und Bargeld.

Erweitert durch eine Elementarversicherung ersetzt die Hausratversicherung den beschädigten oder zerstörten Hausrat bei Schäden, die durch Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben und Schneedruck verursacht wurden – die sogenannten Elementarschäden.

 

Wartezeit bei der Elementarversicherung

Wer eine Elementarversicherung abschließen möchte, muss in der Regel mit einer Wartezeit von drei bis sechs Wochen rechnen. Erst dann tritt der Versicherungsschutz in Kraft. Doch warum greifen die Versicherungen zu dieser Maßnahme? Sie möchten verhindern, dass Immobilienbesitzer kurz vor einer angekündigten Naturkatastrophe noch schnell eine Elementarversicherung abschließen.

Aber: Nicht alle Versicherer gehen so vor. Am besten achten Verbraucher beim Vergleich der Leistungen verschiedener Elementarversicherungen darauf, ob es eine Wartezeit gibt.

6. Welche Schäden werden durch die Elementarversicherung abgedeckt und welche nicht?

Die Elementarversicherung kommt bei Gebäudeschäden durch Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben und Schneedruck für die Kosten von Aufräumarbeiten und Reparaturen auf. Es gibt jedoch Situationen, in denen die Versicherung nicht leistet:

Schaden durch Grundwasser

Wenn durch Starkregen Grundwasser an die Oberfläche tritt und das Haus überschwemmt, dann sind diese Schäden versichert.

Dringt das Grundwasser jedoch durch den Keller ein, weil der Grundwasserspiegel stark angestiegen ist, dann bezahlt die Versicherung den Gebäudeschaden nicht.

Schaden durch Rückstau

Unwetter mit starkem Regen können dazu führen, dass sich das Wasser in Ableitungsrohren zurückstaut und so ins Haus gelangt. Diese Schäden sind nur dann versichert, wenn eine funktionstüchtige Rückstausicherung vorhanden ist. War diese zum Schadenszeitpunkt defekt, kann die Versicherung von einer Zahlung Abstand nehmen.

Schaden durch Erdbeben

Die Elementarversicherung übernimmt nur die Folgekosten von Schäden durch naturbedingte Erdbeben, Erdsenkungen oder Erdrutsche.

Wurde das Ereignis durch menschlichen Einfluss hervorgerufen, sind die Schäden nicht versichert. Beispiel dafür wäre eine Erdsenkung durch Bauarbeiten.

Schaden durch Schneedruck

Eine dicke Schneedecke auf dem Dach kann Gebäude einstürzen lassen, wie das tragische Beispiel der Eishalle in Bad Reichenhall im Jahr 2006 zeigte. Schäden durch Schneedruck und auch Lawinenschäden sind mit der Elementarversicherung abgesichert. Fällt eine große Menge Schnee von Bäumen und verursacht einen Schaden, bezahlt die Versicherung nicht.